Logo der Habichtswald-Klinik     HABICHTSWALDKLINIK
           Klinik für Ganzheitsmedizin und Naturheilkunde                  Abteilung Innere Medizin und Naturheilkundliche Ambulanz

                      34131 Kassel - Bad Wilhelmshöhe

                  Informationen zu Krankheiten
Weitere Medizinische Informationen und Links - speziell auch von
                                    
der Inneren Abteilung der Habichtswaldklinik -  klicken Sie hier

REIZDARM ©  

Was ist ein Reizdarm?

Viele leiden darunter, wenige werden ernst genommen. Selten bei Freunden und noch seltener bei Ärzten finden Betroffene Verständnis oder gar Hilfe. Was ist zu tun?

Zunächst einmal gilt es genau zu definieren, was ein "Reizdarm" überhaupt ist. Die Diagnose wird möglicherweise zu häufig gestellt, ohne andere Ursachen ausgeschlossen zu haben. Der Reizdarm ist gekennzeichnet durch über lange Zeit (Wochen bis Jahre) immer wiederkehrende Bauchbeschwerden mit Schmerzen, Blähungen, Veränderung des Stuhlverhaltens und der Stuhlbeschaffenheit. Wichtig ist jedoch, dass organische Veränderungen oder biochemische Störungen ausgeschlossen werden - dann und nur dann liegt ein Reizdarm vor! Dies geschieht jedoch meistens nur sehr unvollkommen: Der Ausschluss von Blut im Stuhl (z.B. Haemoccult® Test) und eine unauffällige Koloskopie (Darmspiegelung) reichen hierfür bei Weitem nicht aus.

Wie wird der Reizdarm noch genannt?

Beschwerdefreie Phasen wechseln sich mit Bauchschmerzen unterschiedlicher Stärke und Lokalisation ab. Die Betroffenen sind meist von heftigen Blähungen geplagt. Der Stuhlgang kann zur Verstopfung neigen, mitunter kommen aber auch Durchfälle vor, nicht selten beides im Wechsel. Der Stuhl weist manchmal auch Schleimbeimengungen auf. Nach dem Stuhlgang kann sich der Betroffene erleichtert fühlen oder auch das Gefühl haben, sich nicht völlig entleert zu haben. Die Bauchschmerzen sind oft krampfartig und werden durch Wärme meist gebessert.

Häufig liegen auch noch andere funktionelle Störungen vor, also Erkrankungen, bei denen der Mensch „organisch eigentlich gesund ist“. Einige Patienten neigen zu migräneartigen Kopfschmerzen, manche haben eine Reizblase (häufiger Harndrang, ohne dass Bakterien im Urin nachgewiesen werden können) und andere geben unangenehme Herzsensationen an, ohne dass das Belastungs-EKG, der Herzultraschall oder andere Herzuntersuchungen auffällig sind.

Symptome beim Reizdarm

  • Bauchschmerzen, meist krampfartig, oft vor oder während des Stuhlgangs
  • wässrig-breiiger oder zu harter Stuhl
  • nicht selten Wechsel zwischen Verstopfung und Durchfall
  • mitunter Schleimauflagerung auf dem Stuhl
  • Gefühl der inkompletten Entleerung
  • Blähungen mit aufgetriebenem Leib
  • Wärme bessert meist, Aufregungen verschlechtern hingegen 

Wie wird der Reizdarm diagnostiziert?

Eigentlich gar nicht. Vielmehr wird diese Diagnose gestellt, wenn keine andere übrig bleibt. In der konventionellen Diagnostik werden meist Darmspiegelungen und Ultraschalluntersuchungen des Bauches, manchmal auch Magenspiegelungen durchgeführt, um organische Störungen (z. B. ein Geschwür oder eine Geschwulst) auszuschließen. Blut- und Stuhluntersuchungen (meist aber nur auf verstecktes Blut) komplettieren die Diagnostik.

Kommt es damit zu keinem Befund, welcher die Beschwerden erklärt (und das ist oft genug der Fall), wird die Diagnose "Reizdarm" gestellt. Als Empfehlungen werden meist psychotherapeutische Gespräche bzw. beruhigend oder antidepressiv wirkende Medikamente verschrieben. Bevor die Patienten in die "Psycho-Schublade" gesteckt werden, sollten jedoch einige andere Störungen ausgeschlossen werden, die Symptome eines Reizdarms vortäuschen können.

Erkrankungen, die einen Reizdarm vortäuschen können

Diese Erkrankungen sollten mit subtilen Stuhl- bzw. Blutuntersuchungen ausgeschlossen werden, bevor die Diagnose "Reizdarm" gestellt wird (Diagnostik bei Meteorismus). Viele Menschen mit vermeintlichem „Reizdarm“ haben eine solche, rein organische Ursache. Besteht aber tatsächlich ein Reizdarm, so gibt es eine ganze Reihe von naturheilkundlichen Behandlungsmaßnahmen, die lindernd wirken bzw. sogar die Ursache der Störung angehen. Manche Menschen haben auch „Läuse und Flöhe“, d.h. es liegt beispielsweise eine Milchzuckerunverträglichkeit und gleichzeitig ein Reizdarm vor.

Der Reizdarm - unangenehm, aber ungefährlich

Der Reizdarm ist keine organische, sondern eine so genannte funktionelle Erkrankung. Das Organ ist strukturell in Ordnung (deshalb bringt eine Darmspiegelung, die von Ärzten gern bei Verdacht auf Reizdarm durchgeführt wird, keinen verwertbaren Befund). Der Darm funktioniert aber nicht so, wie er sollte. Er ist mitunter zu träge, mitunter aber auch zu aktiv, verkrampft sich also, neigt zur Spastik. Dies kann sowohl zur Verstopfung als auch zum Durchfall führen. Die Spastiken, also die Krämpfe der Darmmuskulatur, sind mit starken Schmerzen verbunden, die in der Regel gut auf Wärme ansprechen. Untersuchungen haben ergeben, dass Patienten mit Reizdarm auf die gleiche Luftmenge im Darm wesentlich empfindlicher als Gesunde reagieren. Ebenso führen Stress oder ungelöste Konflikte zu mehr Beschwerden im Bauchbereich als bei Nichtbetroffenen.

Dies bedeutet aber keineswegs, dass Patienten mit einem Reizdarm simulieren oder sich die Beschwerden nur einbilden. Der Darm ist vielmehr für diese Menschen ein besonders sensibles Messinstrument für Störungen, die bewusst oft gar nicht wahrgenommen werden.

Der Reizdarm - schwer zu behandeln, aber nicht unheilbar

Die wichtigste - und zugleich schwierigste - Maßnahme: Machen Sie sich bewusst, welche äußeren oder inneren Anlässe Ihren Darm jetzt gerade wieder in Aufruhr versetzen. Sorgen Sie für psychische Stabilität. Es gilt nicht, jeden Konflikt zu vermeiden, allem aus dem Wege zu gehen, sondern den Umgang mit Konflikten und die Einstellung zu Problemen zu verändern. Merksatz: Wenn ich ein Problem nicht lösen kann, so muss ich meine Einstellung zu diesem Problem ändern!

Therapien, die helfen

Alle Entspannungsmaßnahmen (z. B. Autogenes Training, Yoga, Muskelentspannung) können zur Linderung von Anspannung und damit auch zur Verbesserung der Darmsymptome beitragen. Mitunter kann aber sogar eine Psychotherapie erforderlich werden.

Wärme wird fast immer als sehr angenehm empfunden. Diese kann durch Trinken eines warmen Kräutertees, ein Melissenbad, Sauna oder einen feuchtwarmen Bauchwickel zugeführt werden - um nur einige Beispiel zu nennen.

Von Seiten der Ernährung ist es oft hilfreich, mehrere kleine Mahlzeiten zuzuführen. Die Nahrung sollte ballaststoffreich sein, große Mengen an Rohkost (z. B. rohes Obst, Salate, Frischkornbrei) werden meist nicht gut vertragen. Dünsten Sie das Gemüse lieber schonend oder braten Sie es kurz an, nehmen Sie zum Frühstück einen warmen Brei. Auch Brot mit ganzen Körnern oder grobem Schrot verursacht oft Blähungen. Kaufen Sie beim Bäcker lieber ein Vollkornbrot mit ausgemahlenem Vollkornmehl – Sie haben dann noch alle Nähr- und Ballaststoffe im Brot, die Verdauungsarbeit fällt aber leichter. Frisches Brot wird meist nicht gut vertragen. Lassen Sie darum das Brot zwei Tage liegen oder erwärmen Sie es vor dem Verzehr im Toaster. Im Naturkostladen oder beim Biobäcker finden Sie auch Brot, welches nach herkömmlicher Sauerteiggärung hergestellt wurde. Ein solches Brot wird oft besser als ein Kunstsauerteigbrot oder ein Hefebrot vertragen. Testen Sie aus, was Ihnen gut bekommt und was nicht und richten Sie sich danach – unabhängig von schlauen Vorschlägen Ihrer wohlmeinenden Mitmenschen oder von selbsternannten „Ernährungspäpsten“, die genau zu wissen glauben, welches die alleinseligmachende Kost für alle Menschen ist!

Leinsamen (3x1 EL) oder Flohsamen (3x1 TL) mit viel Flüssigkeit regulieren den Darm sowohl bei Neigung zu Verstopfung als auch bei zu dünnen Stühlen. Ganz wichtig: bewusst essen, gut kauen! Speicheln Sie die Nahrung gut ein, kauen Sie jeden Bissen mindestens 15x bis Sie ihn hinunterschlucken.

Auch die Pflanzenheilkunde hält viele Hilfen bereit. Wenn Sie nervös und unruhig sind, so sollten Sie es mit einem pflanzlichen Mittel versuchen, welches z. B. Baldrian, Hopfen, Melisse, Lavendel und/oder andere beruhigende Inhaltsstoffe enthält. Bei Neigung zu Depressionen wird Ihnen eher ein Medikament aus dem Johanniskraut helfen. Wichtig: Wählen Sie ein hoch dosiertes Präparat (fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker) und nehmen Sie es mindestens zwei Wochen ein, bevor Sie die Wirksamkeit beurteilen.

Darüber hinaus können Ihnen weitere Naturheilverfahren wie Homöopathie, Akupunktur/-pressur oder Fußreflexzonenmassagen unterstützend helfen. Mit Geduld und gutem Willen ist auch ein so unangenehmes Leiden wie der Reizdarm gut behandelbar.

Die oben aufgeführten diagnostischen Maßnahmen sind unter Meteorismus-Diagnostik genau erklärt. Und wenn Sie unter Schmerzen, Krämpfen oder Missempfinden im Bauch leiden, füllen Sie meinen Fragebogen zu Verdauungsbeschwerden aus - dann erhalten Sie von mir eine ausführliche Bewertung: http://www.habichtswaldklinik.de/fragebogen-verdauung-reizdarm.html

Betrachten Sie den "bösen Reizdarm" nicht als Ihren Feind, sondern als Ihren Freund, der Ihnen etwas sagen will - und hören Sie bitte auf ihn!

Literatur:
Schmiedel/Augustin: Kap. Reizdarm, Handbuch Naturheilkunde, Karl F. Haug-Verlag, Heidelberg

Mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit  

 © Dr. Volker Schmiedel
Chefarzt der Inneren Abteilung
FA für Physikalische und Rehabilitative Medizin
Naturheilverfahren, Homöopathie
Dozent für Biologische Medizin (Univ. Mailand).

Animationen animierte Augen

Weitere Medizinische Informationen und Links für Patienten und Interessierte - von Abnehmen bis Zöliakie -  finden Sie hier.
In diesem Buch (14,95 € in jedem Buchladen) können Sie auch noch einmal alles Wichtige über Verdauungsstörungen nachlesen. 

Zur Klärung weiterer medizinischer Fragen und Behandlungs- bzw. Therapiemöglichkeiten stehe ich Ihnen im persönlichen Gespräch gerne zur Verfügung. Bitte vereinbaren Sie zuvor einen Termin in der naturkundlichen Privatambulanz.

Alle oben erwähnten Laboruntersuchungen können in der Inneren Abteilung der Habichtswaldklinik oder der Naturheilkundlichen Privatambulanz durchgeführt werden.

Informationen über das Therapieangebot der Inneren Abteilung:
http://www.habichtswaldklinik.de/Die_Abteilung_Innere_Medizin.html

Informationen über ambulante Diagnostik und Therapie:
http://www.habichtswaldklinik.de/Naturheilk_Ambulanz.html
Hier finden Sie weitere Gesundheitstipps:
http://www.gesundheitstipps.wicker-kliniken.de/

Die aktuellen und archivierten Naturheilkundlichen Newsletter finden Sie hier:
http://www.habichtswaldklinik.de/Naturlheilkundlicher_Newsletter.html

Sie möchten wieder fit für den Alltag werden? Profitieren Sie von unserem speziellen Gesundheitsangebot für Selbstzahler, Privatversicherte und Beihilfeberechtigte. Oder nutzen sie unsere speziellen Angebote bei Bauchbeschwerden, Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen oder einer koronaren Herzkrankheit.
Zu allen Angeboten der Inneren Abteilung für Selbstzahler ohne Kostenübernahme eines offiziellen Kostenträgers für einen stationären Aufenthalt (z. B. Beihilfe und/oder PKV oder andere Kostenträger) bieten wir zusätzlich äußerst attraktive Rabatte.
                                                                                                         Wir behandeln keine Krankheiten
                                                                                                                       wir behandeln Menschen

Sie möchten diesen Artikel ausdrucken? Markieren Sie den Text, gehen Sie in der Symbolleiste auf "Datei",
dann auf "Drucken", danach "Markierung" anklicken und dann erst drucken, denn sonst verlieren Sie durch die nachfolgende Textübersicht unnötiges Papier.

Weitere Informationen zu Krankheiten finden Sie bei der Wicker-Gruppe unter www.informationen-zu-krankheiten.de. Info-Material zur Klinik anfordern: www.wicker-gruppe.de/infomaterial-anfordern.html

Die Klinik ist nach den Qualitätsgrundsätzen der DIN-EN ISO 9001zertifiziert.

Unsere Klinik ist von allen gesetzlichen Krankenversicherungen in Deutschland nach § 111 als Rehabilitationsklinik anerkannt. Wir sind außerdem von allen privaten Krankenkassen als gemischte Anstalt anerkannt. Die Kostenübernahme muss aber zuvor bei dem jeweiligen Kostenträger beantragt werden. Bei Rückfragen bezügl. der Kostenübernahme können Sie sich gerne an unseren Verwaltungsleiter, Herrn Schenk, wenden (Servicetel.: 0800 / 8 90 11 00, Tel.: 0561-3108-621, E-Mail)

Weitere Fragen?
Schicken Sie uns eine Email

Telefon +49 (0) 56 1- 31 08  - 102 oder - 622
Telefax 31 08 - 104

Habichtswaldklinik

· Impressum· Anfahrt

Wigandstraße 1 · 34131 Kassel - Bad Wilhelmshöhe (Germany)
Telefon +49 (0) 56 1-3108-0 · Telefax 31 08 - 128

Servicetelefon 0800 / 8 90 11 00 · Info-Fax 0800 / 7 32 73 80

Haftungshinweis:
Für die gemachten Angaben wird keine Gewähr übernommen; im Einzelfall ist immer ein Arzt zu konsultieren! Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.